Das internationale ITK-Alumninetzwerk

Mehr als 4000 Trainerinnen und Trainer aus 149 Ländern haben seit 1964 den Internationalen Trainerkurs absolviert. In den vielseitigen Arbeitsgebieten der Alumni – im Breiten- und Spitzensport, in Sportverbänden, Schulen und Universitäten – liegt ein großes Potenzial zur positiven Entwicklung von sportlichen und gesellschaftlichen Strukturen.

Für den Geschäftsbereich Internationale Beziehungen (GBIB) der Sportwissenschaftlichen Fakultät, der die Trainerkurse organisiert und durchführt, haben der fortbestehende Austausch mit den Absolventen und deren weltweite Vernetzung einen hohen Stellenwert. Ziel ist es, unter der Überschrift ‚Experts in Global Sports’ und in enger Zusammenarbeit mit den Alumni, den Aufbau einer weltweiten Partnerschaft der Sportwissenschaft voranzutreiben sowie die Entwicklung des weltweiten Breitensports zu fördern.

ITK-Alumniprojekte

Der GBIB der Sportwissenschaftlichen Fakultät sieht sich den Alumni des ITK auch nach ihrem Abschluss an der Universität Leipzig verpflichtet: Zu ihrer weiteren beruflichen und persönlichen Unterstützung im Sinne des „Lifelong Learning“ werden regelmäßig Alumniprojekte in den Herkunftsländern der Absolventen organisiert und in Kooperation mit den lokalen Bildungseinrichtungen und Verbänden durchgeführt.

 Ziele dieser Projekte sind:

  • Fortführung des interdisziplinären Schwerpunktes zwischen internationaler Praxis und Hochschulausbildung des ITK,
  • wissenschaftlicher Austausch,
  • theoretische Weiterbildung der Absolventen,
  • praktische Anwendungsschulung erworbener Kenntnisse durch die Teilnehmer,
  • Vernetzung zwischen Alumni unterschiedlicher Jahrgänge und über Ländergrenzen hinaus – Ausbau des internationalen Alumninetzwerkes,
  • Weiterbildung und Förderung insbesondere weiblicher Sportlehrer und Trainer,
  • Aufbau einer Entwicklungspartnerschaft der Sportwissenschaft unter der Überschrift „Experts in Global Sports“,
  • positive Einflussnahme auf sportliche und gesellschaftliche Strukturen in Entwicklungsländern.

Seit 2013 fanden Alumniprojekte in Costa Rica, Brasilien, Ägypten, Armenien und Uganda statt.